Das Warten - Hörspiel - Farsaie

Sie nutzen einen sehr alten Browser, der nicht alle aktuellen Webstandards unterstützt. Daher kann es auf dieser Website zu Darstellungsproblemen kommen.

Leseprobe

Das Warten

Ort: Teheran / 3 Zimmerwohnung der Familie

Zeit: Dämmerung / Nach der Revolution

Geräuschkulisse in der Gegenwart immer: Das Tröpfeln des Regens, das Ticken der Wanduhr

Der Ruf zum Gebet (Azan) von einem Teheraner-Sender , das Ticken der Wanduhr, das Tröpfeln des Regens, das Abheben des Telefonhörers und Drehen der Wählscheibe. Das Beten der Mutter, das von dem Besetzt- Tonzeichen des Telefons unterbrochen wird.

Radioansager:
Hier ist die Stimme von Teheran... Heute ist der Mittwoch, den 25. September 1980. Es ist 20.00 Uhr. Sie hören Nachrichten...

Mehri:
Los, mach schon... Gehe ran!...

Mutter (besorgt und freundlich):
Ich finde meine Tasbih nicht! Komm bitte und suche ihn, Mehri. Wen rufst du an?!

Mehri:
Verdammt noch mal! Antworte doch!... Antworte!

Mutter:
Meine Gebetskette... Wo ist sie?! Wen willst du erreichen?

(Das Auflegen des Hörers)

Mehri: 
Niemanden, Mama! Ich komme gleich!...

Mutter:
Niemanden? Warum telefonierst du denn seit einer Stunde ununterbrochen?! Ich bin zwar blind, kann aber alles sehen! Sag mal, was ist heute Abend mit dir?!

Mehri:
Nichts, Mama! (Schweigen) Du kannst mir sowieso nicht helfen!...

Mutter:
Ach, undankbares Kind! Ich habe dir immer geholfen. Ohne mich dürftest du nicht einmal die Schule besuchen...

Mehri:
Dies Mal ist es aber anderes! Damals mußtest du dich mit dem Großonkel anlegen. Und jetzt...

Mutter:
Wer war mächtiger als er in unserer Familie?! Er hat darüber bestimmt, dass du nicht in die Schule gehen darfst. Deinen Vater hat er auch beeinflusste.... Kochen, waschen und Kinderpflege solltest du nur lernen, meinten sie, für deinen zukünftigen Mann... Ich war die einzige, die sich gegen sie aufgelehnt hat.... Das hat mir zwei Monate Krankenhausaufenthalt gekostet. Dein Vater hat mich so brutal zugerichtet!

Mehri:
Trotzdem kannst du mir dies Mal nicht helfen...

Mutter:
Aber warum?!...

Mehri:
Weil..., weil du dann mit mir zu tun hast...

Mutter:
Mit dir?! Ist es ein Rätsel?...Ich will dir helfen... Ich werde alles tun, um dir zu helfen.

(Schweigen)

Mehri:
Na, gut! Dann ruf bitte Morteza an und sag ihm, dass er vorbei kommen soll!

Mutter:
Morteza?! Seit zwei Monaten hat er nichts von sich hören lassen. Warum soll ich ihn anrufen?!

Mehri (entschieden):
Weil ich ihn heute Nacht umbringen muss!

Die Mutter (erschrocken):
...Wie bitte?!

Mehri:
Ich will ihn umbringen!...

Mutter:
Was soll das denn?! Ihn umbringen?! Beiße deine Zunge! Es ist eine Sünde!

Mehri:
Ich muss ihn umbringen!

Mutter:
Willst du mich auf den Arm nehmen, Kind?!

Mehri:
Nein, das ist mein voller Ernst!

Mutter:
Warum?!

Mehri:
Deinetwegen, meinetwegen, vor allem Gitis wegen!...